Tel: (0331) 270 42 55 |  

Traditionelle chinesische Medizin

Traditionelle Chinesische Medizin

Die fünf Säulen der TCM :

– Heilkräutermedizin

– Ernährungslehre

– Akupunktur, Moxibustion, Schröpfen

– Tuina-Massage

– Qi Gong

Diese Form der Medizin entstand vor mehreren tausend Jahren aus einer Verschmelzung daoistischen Gedankenguts und Praktiken, Erfahrungen und Beobachtung.

Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen stammen aus einer Zeit ab 475 v. Chr.. Bereits zu dieser Zeit wurden durch Anwendung von Steinsplittern Schmerzen gelindert. Beobachtungen führten zur Entwicklung von Meridiansystemen, es wurden Heilkräuterrezepturen schriftlich festgehalten.

Bereits zu dieser Zeit entstand das Huangdi Neijing, der „Innere“ Klassiker, der dem gelben Kaiser zugeordnet wird. Dieses Werk stellt bis heute die theoretische Grundlage der TCM dar.

Die TCM wird stetig weiterentwickelt und untersucht, stets unter Einbeziehung der traditionellen Herangehensweise. Sie betrachtet den Menschen, mehr als in der westlichen Medizin üblich, als Ganzheit.

Entwicklung eines Therapieplans

Zu Beginn steht immer die Unterhaltung, die Anamneseerhebung, die neben den aktuellen Beschwerden vorangegangene Störungen, körperliche und geistige Besonderheiten und das vegetative Nervensystem erkunden soll. Bei der Unterredung wird zudem Augenmerk gelegt auf die Kraft der Stimme, das Erscheinungsbild, die Körperhaltung, den Glanz der Augen, Haut, Haare, Nägel, Sinnesorgane und die Stimmung.

Es wird der Puls ertastet und die Zunge betrachtet, denn beides gibt viele zusätzliche Informationen. Gemeinsam mit dem Patienten wird ein Therapieplan entwickelt mit Informationen über die empfohlenen therapeutischen Verfahren. Die Therapie kann unterschiedlich lange dauern, angepasst werden und somit variieren und ist verschieden von Patient zu Patient.